Franz Kafka

Follow by Email

Saturday, July 23, 2016

"Der Nachbar," by Franz Kafka: "The Neighbour," English version. "The Neighbour -- Der Nachbar," by Franz Kafka, translated in English, with Original Text in German

Evening. Melancholy,  Edvard Munch, 1896, Munch Museum, Oslo

  The Neighbour


My business rests entirely on my shoulders. Two lady with typewriters and account books in the hall, my room with desk, counter, conference table, club chair and telephone, that's all I need for my work. So easy to survey, so easy to run. I am quite young and the business goes well. I do not complain, I do not complain. As of the new year, a young man has rented the small, vacant neighboring apartment, which, blunderingly, I had for too long hesitated to rent myself.  It is also a room with a front room, and furthermore a kitchen. Room and hall I could have used – my two young ladies have felt already overloaded, at times – , but what would the kitchen have served for? These petty thoughts to be blamed, I let the apartment go. Now there sits this young man.  
Harras is his name. What he actually does there, I do not know. On the door it says “Harras, Office.” I have made inquiries, I have been told it is a business similar to mine.  Before lending one could not be  advised, involving a young, ambitious man, whose business may have a future, but one can not really advise on credit, since presently no fortune seems to exist. The usual information which one gives when nothing is actually known. Sometimes I meet Harras on the stairs, he must always be in an extraordinary hurry, as he scurries carefully past me. As a matter of fact, I have never exactly seen him; he always has the office keys ready in his hand. In the blink of an eye he has opened the door. Like the tail of a rat, he has slipped in and I am standing again in front of the board “Harras, Office,” which I have already read more often than it deserves.
The miserable thin walls, which betray the honest, active man, cover the dishonest. My telephone is attached on wall of the room, which separates me from my neighbor. But I do emphasize that merely as an especially ironic fact. Even if it sat on the opposite wall, you would hear everything in the neighboring apartment. I've given up mentioning the name of the customer on the telephone. But it obviously does not take much shrewdness to guess the name by some characteristic, inevitable turns of the conversation.  Sometimes I dance around, the receiver to the ear, spurred by unrest, on tiptoe, and yet that can not prevent that secrets are revealed.
Of course, by my business decisions will become insecure through that, my voice uncertain. What is Harras doing while I'm on the  telephone? I would like to really exaggerate – but you must do that often, to obtain clarification –  so I could say: Harras does not need a telephone, he uses mine, he has moved his sofa against the wall and listens, I must run to the telephone when it rings, accept the customer's wishes, take serious decisions to run large-scale persuasions – but above all, involuntarily making a report to Harras through the wall of the room. It may be that he doesn't even have to wait until the end of the conversation, but rather he rises after that point of the conversation which has enlightened the case enough for him, then he flits through the city as it’s his habit, and before I have even hung up the receiver, he is already there, working against  me.


From "The Tales of Franz Kafka: English Translation With Original Text In German," available as e-book on Amazon KindleiPhone, iPad, or iPod touchon NOOK Bookon Kobo, and as printed, traditional edition through Lulu.  
 



Der Nachbar



Mein Geschäft ruht ganz auf meinen Schultern. Zwei Fräulein mit Schreibmaschinen und Geschäftsbüchern im Vorzimmer, mein Zimmer mit Schreibtisch, Kasse, Beratungstisch, Klubsessel und Telephon, das ist mein ganzer Arbeitsapparat. So einfach zu überblicken, so leicht zu führen. Ich bin ganz jung und die Geschäfte rollen vor mir her. Ich klage nicht, ich klage nicht.
Seit Neujahr hat ein junger Mann die kleine, leerstehende Nebenwohnung, die ich ungeschickterweise so lange zu mieten gezögert habe, frischweg gemietet. Auch ein Zimmer mit Vorzimmer, außerdem aber noch eine Küche. - Zimmer und Vorzimmer hätte ich wohl brauchen können - meine zwei Fräulein fühlten sich schon manchmal überlastet -, aber wozu hätte mir die Küche gedient? Dieses kleinliche Bedenken war daran schuld, daß ich mir die Wohnung habe nehmen lassen. Nun sitzt dort dieser junge Mann. Harras heißt er. Was er dort eigentlich macht, weiß ich nicht. Auf der Tür steht: ›Harras, Bureau‹. Ich habe Erkundigungen eingezogen, man hat mir mitgeteilt, es sei ein Geschäft ähnlich dem meinigen. Vor Kreditgewährung könne man nicht geradezu warnen, denn es handle sich doch um einen jungen, aufstrebenden Mann, dessen Sache vielleicht Zukunft habe, doch könne man zum Kredit nicht geradezu raten, denn gegenwärtig sei allem Anschein nach kein Vermögen vorhanden. Die übliche Auskunft, die man gibt, wenn man nichts weiß.
Manchmal treffe ich Harras auf der Treppe, er muß es immer außerordentlich eilig haben, er huscht formlich an mir vorüber. Genau gesehen habe ich ihn noch gar nicht, den Büroschlüssel hat er schon vorbereitet in der Hand. Im Augenblick hat er die Tür geöffnet. Wie der Schwanz einer Ratte ist er hineingeglitten und ich stehe wieder vor der Tafel 'Harras, Bureau', die ich schon viel öfter gelesen habe, als sie es verdient.
Die elend dünnen Wände, die den ehrlich tätigen Mann verraten den Unehrlichen aber decken. Mein Telephon ist an der Zimmerwand angebracht, die mich von meinem Nachbar trennt. Doch hebe ich das bloß als besonders ironische Tatsache hervor.
Selbst wenn es an der entgegengesetzten Wand hinge, würde man in der Nebenwohnung alles hören. Ich habe mir abgewöhnt, den Namen der Kunden beim Telephon zu nennen. Aber es gehört natürlich nicht viel Schlauheit dazu, aus charakteristischen, aber unvermeidlichen Wendungen des Gesprächs die Namen zu erraten. - Manchmal umtanze ich, die Hörmuschel am Ohr, von Unruhe gestachelt, auf den Fußspitzen den Apparat und kann es doch nicht verhüten, daß Geheimnisse preisgegeben werden.
Natürlich werden dadurch meine geschäftlichen Entscheidungen unsicher, meine Stimme zittrig. Was macht Harras, während ich telephoniere? Wollte ich sehr übertreiben - aber das muß man oft, um sich Klarheit zu verschaffen -, so könnte ich sagen: Harras braucht kein Telephon, er benutzt meines, er hat sein Kanapee an die Wand gerückt und horcht, ich dagegen muß, wenn geläutet wird, zum Telephon laufen, die Wünsche des Kunden entgegennehmen, schwerwiegende Entschlüsse fassen, großangelegte Überredungen ausführen - vor allem aber während des Ganzen unwillkürlich durch die Zimmerwand Harras Bericht erstatten.
Vielleicht wartet er gar nicht das Ende des Gespräches ab, sondern erhebt sich nach der Gesprächsstelle, die ihn über den Fall genügend aufgeklärt hat, huscht nach seiner Gewohnheit durch die Stadt und, ehe ich die Hörmuschel aufgehängt habe, ist er vielleicht schon daran, mir entgegenzuarbeiten.

No comments:

Post a Comment

Check out the author's bookstore to browse and purchase both printed and e-book editions!