Franz Kafka

Follow by Email

Tuesday, January 26, 2016

"Auf der Galerie", by Franz Kafka: "Up in the Gallery", English version. "Auf der Galerie", by Franz Kafka ("Up in the Gallery") with Original Text in German, "Auf der Galerie" translated in English by LiteraryJoint



"At the circus fernando: the rider," by Henri de Toulouse-Lautrec (1888)

Auf der Galerie



Wenn irgendeine hinfällige, lungensüchtige Kunstreiterin in der Manege auf schwankendem Pferd vor einem unermüdlichen Publikum vom peitschenschwingenden erbarmungslosen Chef monatelang ohne Unterbrechung im Kreise rundum getrieben würde, auf dem Pferde schwirrend, Küsse werfend, in der Taille sich wiegend, und wenn dieses Spiel unter dem nichtaussetzenden Brausen des Orchesters und der Ventilatoren in die immerfort weiter sich öffnende graue Zukunft sich fortsetzte, begleitet vom vergehenden und neu anschwellenden Beifallsklatschen der Hände, die eigentlich Dampfhämmer sind - vielleicht eilte dann ein junger Galeriebesucher die lange Treppe durch alle Ränge hinab, stürzte in die Manege, rief das: Halt! durch die Fanfaren des immer sich anpassenden Orchesters.
Da es aber nicht so ist; eine schöne Dame, weiß und rot, hereinfliegt, zwischen den Vorhängen, welche die stolzen Livrierten vor ihr öffnen; der Direktor, hingebungsvoll ihre Augen suchend, in Tierhaltung ihr entgegenatmet; vorsorglich sie auf den Apfelschimmel hebt, als wäre sie seine über alles geliebte Enkelin, die sich auf gefährliche Fahrt begibt; sich nicht entschließen kann, das Peitschenzeichen zu geben; schließlich in Selbstüberwindung es knallend gibt; neben dem Pferde mit offenem Munde einherläuft; die Sprünge der Reiterin scharfen Blickes verfolgt; ihre Kunstfertigkeit kaum begreifen kann; mit englischen Ausrufen zu warnen versucht; die reifenhaltenden Reitknechte wütend zu peinlichster Achtsamkeit ermahnt; vor dem großen Salto mortale das Orchester mit aufgehobenen Händen beschwört, es möge schweigen; schließlich die Kleine vom zitternden Pferde hebt, auf beide Backen küßt und keine Huldigung des Publikums für genügend erachtet; während sie selbst, von ihm gestützt, hoch auf den Fußspitzen, vom Staub umweht, mit ausgebreiteten Armen, zurückgelehntem Köpfchen ihr Glück mit dem ganzen Zirkus teilen will - da dies so ist, legt der Galeriebesucher das Gesicht auf die Brüstung und, im Schlußmarsch wie in einem schweren Traum versinkend, weint er, ohne es zu wissen.


Up in the Gallery




If some frail, consumptive equestrienne were to be driven in circles around and around the ring for months and months, without interruption, in front of a tireless public, on a fluctuating horse, by a merciless whip-wielding master, spinning on the horse, throwing kisses and swaying at the waist, and if this game, amid the incessant roar of the orchestra and the ventilators, were to protract into the ever-expanding, gray future, accompanied by applauses of hands, which fade and rise again and actually are steam hammers, perhaps then a young gallery's spectator might rush down the long staircase through all the rows, burst into the ring, and shout “Stop!” through the fanfares of the always adjusting orchestra.
But it is not so; a beautiful woman, in white and red, flies in through the curtains, opened by proud men in livery in front of her; the director, devotedly seeking her eyes, breathes towards her direction, as a docile animal; with caution, he lifts her up on the dapple-gray horse, as if she were his most beloved granddaughter, as she embarks on a dangerous journey; but he cannot decide to give the signal with his whip; finally, exercising his willpower, gives it a crack, runs right beside the horse with his mouth open, follows the rider’s leaps with a vigilant eye, hardly capable of comprehending her skill; he tries to warn her by calling out in English; furiously, he calls the grooms holding the hoops, exhorting  them to pay the most scrupulous attention; before the great jump, with upraised arms he begs the orchestra to be silent; finally, he lifts the girl  from the trembling horse, kisses her on both cheeks, deeming the audience's homage never to be adequate; meanwhile, sustained by him, she herself, high on the tips of her toes, with dust whirling around, arms outstretched and her cute head thrown back, wants to share her luck with the entire circus—since it is so, the gallery's spectator puts his face on the parapet and, sinking into the final march as into a bad dream, weeps, without realizing it.


No comments:

Post a Comment

Check out the author's bookstore to browse and purchase both printed and e-book editions!