Franz Kafka

Follow by Email

Sunday, September 25, 2016

"Großer Lärm, Great Noise," by Franz Kafka: "Great Noise," English version. "Großer Lärm, Great Noise" by Franz Kafka, translated in English, with Original Text in German

 
Franz Kafka in 1910

Great Noise



I sit in my room, the headquarter of noise of the entire apartment. All the doors I hear slamming, and by such noise I am spared only the continuous footsteps between them – still I hear the stove's door shutting in the kitchen. Our father barges through the doors of my room and crosses through and his nightgown trails behind him; the ashes are being scraped from the oven in the next room; Valli, bellowing word by word through the hall, asks if father’s hat has been cleaned already. A hiss, that wants to befriend me, still carries the scream of a responding voice. The house door is unlatched and blows open, like a catarrhal throat that opens wider with the singing of a female voice and finally closes itself with a dull, manly and most ruthless jolt. Father has gone; now begins the delicate, scattered, helpless noise led by the voices of two canaries. I had thought of that earlier, and now with the canaries it occurs to me again, whether I should open the door a crack and, like a snake, slither into the next room and beg my sisters and their governess on the ground floor for some quiet.

From "The Tales of Franz Kafka: English Translation With Original Text In German," available as e-book on Amazon KindleiPhone, iPad, or iPod touchon NOOK Bookon Kobo, and as printed, traditional edition through Lulu. 
 

Großer Lärm



Ich sitze in meinem Zimmer im Hauptquartier des Lärms der ganzen Wohnung. Alle Türen höre ich schlagen, durch ihren Lärm bleiben mir nur die Schritte der zwischen ihnen Laufenden erspart, noch das Zuklappen der Herdtüre in der Küche höre ich. Der Vater durchbricht die Türen meines Zimmers und zieht im nachschleppenden Schlafrock durch, aus dem Ofen im Nebenzimmer wird die Asche gekratzt, Valli fragt, durch das Vorzimmer Wort für Wort rufend, ob des Vaters Hut schon geputzt ist, ein Zischen, das mir befreundet sein will, erhebt noch das Geschrei einer antwortenden Stimme. Die Wohnungstüre wird aufgeklinkt und lärmt, wie aus katarralischem Hals, öffnet sich dann weiterhin mit dem Singen einer Frauenstimme und schließt sich endlich mit einem dumpfen, männlichen Ruck, der sich am rücksichtslosesten anhört. Der Vater ist weg, jetzt beginnt der zartere, zerstreutere, hoffnungslosere Lärm, von den Stimmen der zwei Kanarienvögel angeführt. Schon früher dachte ich daran, bei den Kanarienvögeln fällt es mir von neuem ein, ob ich nicht die Türe bis zu einer kleinen Spalte öffnen, schlangengleich ins Nebenzimmer kriechen und so auf dem Boden meine Schwestern und ihr Fräulein um Ruhe bitten sollte.

No comments:

Post a Comment

Check out the author's bookstore to browse and purchase both printed and e-book editions!