Franz Kafka

Monday, December 21, 2015

"Der Kübelreiter", by Franz Kafka: "The Bucket Rider" an English version. "Der Kübelreiter", by Franz Kafka, with Original Text in German, "The Bucket Rider" translated in English by LiteraryJoint

"The Bucket Rider" ("Der Kübelreiter") is a short story by Franz Kafka, written in 1917. It first appeared in the Prager Presse in 1921 and was published posthumously in Beim Bau der Chinesischen Mauer  in 1931. Presented below is a version in English, with Original Text in German below the English translation.

Franz Kafka in 1917

The Bucket Rider


The coal all consumed; the bucket empty; the shovel useless; the stove breathing out cold air; the room freezing; outside the window, the trees are rigid, covered with rime; the sky is a silver shield against anyone seeking some help from it. I must get some coal; I cannot freeze to death; behind me is the pitiless stove, before me the pitiless sky, so I must ride out between them, and on my journey seek some aid from the coal-dealer. But he has already grown deaf to ordinary appeals; I must irrefutably prove to him that I have not a single grain of coal left, and that he means to me the very sun in the firmament. I must go to him like a beggar that, already with the death rattle in his throat, insists on dying on the doorsteps, and to whom the cook maid decides to give the dregs of the coffeepot; similarly must the coal-dealer, although filled with rage, under the beam of the commandment “Thou shalt not kill,” fling a shovelful of coal into my bucket.
Already, my take off itself must decide the matter; so I ride off on the bucket. As bucket rider, seated on the bucket, my hands on the handle, the simplest kind of bridle, I propel myself with difficulty down the stairs; but once downstairs my bucket ascends, splendid, splendid; camels humbly squatting on the ground do not rise with more dignity, as they quiver under the sticks of their riders. Through the hard-frozen streets we go at a regular canter; often I rise as high as the upper floor of a house; never do I sink as low as the house doors. And at last I float at an extraordinary height above the vaulted cellar of the dealer, whom I see far below, crouched over his table, where he is writing; he has opened the door to let out the excessive heat.
“Coal-dealer!” I cry in a voice burnt and hollowed by the frost and muffled in the cloud made by my breath, “please, coal-dealer, give me a little coal. My bucket is so light that I can ride on it. Be kind. As soon as I can, I'll pay you.”
 The dealer puts his hand to his ear. “Do I hear right?” he asks the question from over his shoulder to his wife, who is knitting by the stove. “Do I hear right? A customer.”
 “I hear nothing at all,” says his wife, breathing in and out peacefully, as she knits on, her back pleasantly warmed by the heat.
 “Oh yes, you must hear,” I cry. “It's me; an old customer; a loyal one; only without means at this moment.”
 “Wife,” says the dealer, “it's someone, it must be; my ears can't have deceived me so much as that; it must be an old, a very old customer, who knows how to talk to my heart.”
 “What's with you, man?” says the wife, pausing her work for a moment and pressing her knitting to her bosom. “There's nobody, the street is empty, all our customers have been supplied; we could even close down the shop for several days and take a rest.”
 “But I am sitting up here on the bucket,” I cry, and numb, frozen tears dim my eyes, “please look up here, just once; you'll see me right away; I beg you, just a shovelful; and if you give me two you will make me happy beyond anything.” Indeed, all the other customers have been supplied. Oh, I already hear the bucket rattling!
 “I'm coming,” says the coal-dealer, and on his short legs he is about to climb the steps of the cellar, but his wife is already beside him, holds him back by the arm and says: “You stay here; don't be stubborn. I'll go myself. Think of the bad fit of coughing you had last night. But for some business, and one that is only a fantasy, you're prepared to forget your wife and child and sacrifice your lungs. I'll go.”
 “Then be sure to tell him all the kinds of coal we have in stock! I'll shout out the prices to you.”
 “Right,” says the wife, climbing up to the alley. Naturally, she sees me at once.
“Madame Coal-dealer” I cry, “my humblest greetings; just one shovelful of coal; here, in my bucket; I will carry it home myself. One shovelful, of the worst quality. I will pay you in full for it, of course, but not now, not now.” What a knell-like sound the two words “not now” have, and how they bewilderingly mingle with the evening chimes that descend from the church tower nearby!
 “Well, what does he want?” shouts the dealer. “Nothing,” his wife shouts back, “there's nothing here; I see nothing, I hear nothing; only the six o'clock tolls, and now we close. The cold is monstrous; tomorrow we will likely have much work still.”
 She sees nothing and hears nothing; but all the same she loosens her apron strings and shakes it trying to blow me away. Unfortunately, this succeeds. My bucket has all the advantages of a good steed, but resilience does not have; it is too light; a woman's apron can uplift its legs from the floor.
 “You, mean woman!” I shout back, while she, turning into the shop, half-contemptuous, half-satisfied, strikes the air with her waving hand.  “You, mean woman! A shovelful of the worst coal have I begged, and you have not given it to me.” And with that, I climb up to the lands of the mountains of ice and I lose myself forever, never to be seen again.




Der Kübelreiter


Verbraucht alle Kohle; leer der Kübel; sinnlos die Schaufel; Kälte atmend der Ofen; das Zimmer vollgeblasen von Frost; vor dem Fenster Bäume starr im Reif; der Himmel, ein silberner Schild gegen den, der von ihm Hilfe will. Ich muß Kohle haben; ich darf doch nicht erfrieren; hinter mir der erbarmungslose Ofen, vor mir der Himmel ebenso, infolgedessen muß ich scharf zwischendurch reiten und in der Mitte beim Kohlenhändler Hilfe suchen. Gegen meine gewöhnlichen Bitten aber ist er schon abgestumpft; ich muß ihm ganz genau nachweisen, daß ich kein einziges Kohlenstäubchen mehr habe und daß er daher für mich geradezu die Sonne am Firmament bedeutet. Ich muß kommen wie der Bettler, der röchelnd vor Hunger an der Türschwelle verenden will und dem deshalb die Herrschaftsköchin den Bodensatz des letzten Kaffees einzuflößen sich entscheidet; ebenso muß mir der Händler, wütend, aber unter dem Strahl des Gebotes »Du sollst nicht töten!« eine Schaufel voll in den Kübel schleudern.
Meine Auffahrt schon muß es entscheiden; ich reite deshalb auf dem Kübel hin. Als Kübelreiter, die Hand oben am Griff, dem einfachsten Zaumzeug, drehe ich mich beschwerlich die Treppe hinab; unten aber steigt mein Kübel auf, prächtig, prächtig; Kamele, niedrig am Boden hingelagert, steigen, sich schüttelnd unter dem Stock des Führers, nicht schöner auf. Durch die festgefrorene Gasse geht es in ebenmäßigem Trab; oft werde ich bis zur Höhe der ersten Stockwerke gehoben; niemals sinke ich bis zur Haustüre hinab. Und außergewöhnlich hoch schwebe ich vor dem Kellergewölbe des Händlers, in dem er tief unten an seinem Tischchen kauert und schreibt; um die übergroße Hitze abzulassen, hat er die Tür geöffnet.
»Kohlenhändler!« rufe ich mit vor Kälte hohlgebrannter Stimme, in Rauchwolken des Atems gehüllt, »bitte, Kohlenhändler, gib mir ein wenig Kohle. Mein Kübel ist schon so leer, daß ich auf ihm reiten kann. Sei so gut. Sobald ich kann, bezahle ich's.«
Der Händler legt die Hand ans Ohr. »Hör ich recht?« fragte er über die Schulter weg seine Frau, die auf der Ofenbank strickt, »hör ich recht? Eine Kundschaft.«
»Ich höre gar nichts«, sagt die Frau, ruhig aus - und einatmend über den Stricknadeln, wohlig im Rücken gewärmt.
»O ja«, rufe ich, »ich bin es; eine alte Kundschaft; treu ergeben; nur augenblicklich mittellos.«
»Frau«, sagt der Händler, »es ist, es ist jemand; so sehr kann ich mich doch nicht täuschen; eine alte, eine sehr alte Kundschaft muß es sein, die mir so zum Herzen zu sprechen weiß.«
»Was hast du, Mann?« sagte die Frau und drückt, einen Augenblick ausruhend, die Handarbeit an die Brust, »niemand ist es, die Gasse ist leer, alle unsere Kundschaft ist versorgt; wir können für Tage das Geschäft sperren und ausruhn.«
»Aber ich sitze doch hier auf dem Kübel«, rufe ich und gefühllose Tränen der Kälte verschleiern mir die Augen. »Bitte seht doch herauf; Ihr werdet mich gleich entdecken; um eine Schaufel voll bitte ich; und gebt Ihr zwei, macht Ihr mich überglücklich. Es ist doch schon alle übrige Kundschaft versorgt. Ach, hörte ich es doch schon in dem Kübel klappern!«
»Ich komme«, sagt der Händler und kurzbeinig will er die Kellertreppe emporsteigen, aber die Frau ist schon bei ihm, hält ihn beim Arm fest und sagt: »Du bleibst. Läßt du von deinem Eigensinn nicht ab, so gehe ich hinauf. Erinnere dich an deinen schweren Husten heute nacht. Aber für ein Geschäft und sei es auch nur ein eingebildetes, vergißt du Frau und Kind und opferst deine Lungen. Ich gehe.« »Dann nenn ihm aber alle Sorten, die wir auf Lager haben; die Preise rufe ich dir nach.« »Gut«, sagte die Frau und steigt zur Gasse auf. Natürlich sieht sie mich gleich. »
Frau Kohlenhändlerin«, rufe ich, »ergebenen Gruß; nur eine Schaufel Kohle; gleich hier in den Kübel; ich führe sie selbst nach Hause; eine Schaufel von der schlechtesten. Ich bezahle sie natürlich voll, aber nicht gleich, nicht gleich.« Was für ein Glockenklang sind die zwei Worte ›nicht gleich‹ und wie sinnverwirrend mischen sie sich mit dem Abendläuten, das eben vom nahen Kirchturm zu hören ist!
»Was will er also haben?« ruft der Händler. »Nichts«, ruft die Frau zurück, »es ist ja nichts; ich sehe nichts, ich höre nichts; nur sechs Uhr läutet es und wir schließen. Ungeheuer ist die Kälte; morgen werden wir wahrscheinlich noch viel Arbeit haben.«
Sie sieht nichts und hört nichts; aber dennoch löst sie das Schürzenband und versucht mich mit der Schürze fortzuwehen. Leider gelingt es. Alle Vorzüge eines guten Reittieres hat mein Kübel; Widerstandskraft hat er nicht; zu leicht ist er; eine Frauenschürze jagt ihm die Beine vom Boden.
»Du Böse«, rufe ich noch zurück, während sie, zum Geschäft sich wendend, halb verächtlich, halb befriedigt mit der Hand in die Luft schlägt »du Böse! Um eine Schaufel von der schlechtesten habe ich gebeten und du hast sie mir nicht gegeben.« Und damit steige ich in die Regionen der Eisgebirge und verliere mich auf Nimmerwiedersehen.


No comments:

Post a Comment

Check out the author's bookstore to browse and purchase both printed and e-book editions!